Die Dimensionen des Fastens

Fasten hat eine langjährige kulturgeschichtlich, religiös und spirituell fundierte Tradition. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse bestätigen, dass Fasten großen medizinischen Nutzen bringt. Die Selbstheilungskräfte werden aktiviert und das Immunsystem gestärkt. 

 

Fasten dient sowohl der Gesundheitsprävention als auch der positiven Beeinflussung zahlreicher Krankheitsbilder. Eine sehr geschätze Nebenwirkung des Fastens ist die Perspektive Gewicht zu verlieren und unerwünschte Ernährungsmuster neu zu überdenken.

 

Wir finden Hinweise für die positiven Heilwirkungen bereits im alten China (3. Jahrtausend v. Chr.), auf sumerischen Tontafeln (2200 v. Chr.) und im alten Ägypten. Hippokrates von Kos (460-370 v. Chr.), Begründer der Medizin als Wissenschaft, empfahl: "Sei mäßig in allem, atme reine Luft, treibe täglich Hautpflege und Körperübung... und heile ein kleines Weh eher durch Fasten, als durch Arznei."

 

Der Arte Film "Heilen und Fasten, altes Wissen und neue Forschung" (Youtube) gibt einen guten Überblick zu den zahlreichen positiven Wirkungen des Fastens. 

 

Das Magazin Geo bringt in der Ausgabe 3/2016 einen umfangreichen Artikel zum Thema: 

"Warum kluger Verzicht die beste Medizin ist." Siehe Kurzfassung.